Posts by Claudi66

    Super! Vielen Dank für deine schnelle Antwort Micha. Dann werde ich das doch versuchen.

    Ich hab einfach so wenig kraft, dass ich sie nicht für Aktionen verschwenden kann, die am Ende zu nichts führen. Daher die Nachfrage…

    Liebe Grüße

    Claudi

    Hi Micha,

    jetzt muss ich doch noch mal nachfragen: warst du als Kassenpatient in Ulm? Ich hab mittlerweile von zwei Seiten gehört, dass Ulm nur noch Selbstzahler annimmt und da wäre ich dann raus. Aus Prinzip. Weil ich das unmöglich finde.

    Liebe Grüße

    Claudi

    Guten Morgen Tati,

    schwierig…..ich selbst war in Königsfeld im Schwarzwald. Umgebung und die Einrichtung an sich- super. Physios auch. Allerdings war Pacing damals (12/21) noch kein Thema. Ich weiß nicht, wie das dort mittlerweile aussieht.

    Auf verschiedenen Seiten gibt es Bewertungen für Rehakliniken. Die würde ich mir anschauen.

    Liebe Grüße

    Claudi

    Hallo Anja,

    auch ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, irgendwann mal wieder in meinem Beruf arbeiten zu können. Nicht mehr im früheren Umfang vielleicht, aber trotzdem….

    Bei mir wurde Post Covid von der BG als Berufskrankheit anerkannt, d.h., ich habe 78 Wochen Verletztengeld erhalten. Ein gutes halbes Jahr bevor das auslief, hat mir meine Sachbearbeiterin bei der BG geraten, Erwerbsminderungsrente zu beantragen, da abzusehen war, dass ich zum Zeitpunkt der Aussteuerung vermutlich immer noch arbeitsunfähig sein würde.

    Mir wurde jetzt eine volle Erwerbsminderungsrente zugestanden, befristet bis Ende August 2023. Entweder gehts mir dann besser und ich kann arbeiten oder ich muss die Verlängerung beantragen.


    Du musst dich jedenfalls auf eine sehr lange bearbeitungszeit einstellen, falls das dein Weg sein sollte.

    Anschieben musst du das, aber du brauchst natürlich die Unterstützung deines Arztes/ deiner Ärztin.

    Falls du noch Fragen hast, jederzeit gerne.

    Liebe Grüße

    Claudi

    Hallo Merlind,

    vorgestern habe ich nun endlich den Bescheid über die Bewilligung einer vollen Erwerbsminderungsrente bekommen….befristet bis Ende August 2023. Es wird einem geraten, drei Monate vorher die Verlängerung zu beantragen.

    LG Claudi

    Ach und Nele, ich wollte dir auch noch unbedingt sagen, mach langsam mit der Wiedereingliederung! Man überfordert sich da sehr sehr schnell damit. Ist man erstmal bei der Arbeit, fällt es einem doch schwer zu sagen, ne, das kann ich nicht, das ist mir zu viel. Man reißt sich zusammen und ist dafür hinterher komplett im Eimer. Das ist ja nicht der Sinn des Ganzen.

    Ich habe die erste Wiedereingliederung mit täglich zwei Stunden gemacht, nach zwei Wochen täglich drei Stunden und so weiter und am Ende kam der große Crash.

    Bei der zweiten Wiedereingliederung war dann klar, dass man das übliche Verfahren bei Post Covid Patienten nicht durchziehen kann. Da hab ich mit zweimal zwei Stunden wöchentlich begonnen….

    Also lass dir unbedingt Zeit und beginne die Wiedereingliederung erst, wenn du dich auch wirklich bereit dafür fühlst.

    Ich will dich auf keinen Fall desillusionieren, aber ich bin mir sicher, es geht mit mir heute so wie’s mir geht, weil ich immer gemeint habe, ich MUSS.

    Liebe Grüße

    Claudi

    Hallo in die Runde,

    ich kann euch beide da so gut verstehen.

    Ich hab’s auch nach so langer Zeit immer noch nicht kapiert, dass die Krankheit sehr wellenförmig verläuft.

    Geht es mir ein paar Tage besser, habe ich sofort ein schlechtes Gewissen, weil ich nicht arbeite. Oft überfordere ich mich dann auch, weil ich mir dann viel zu viel vornehme. Dann kommt wieder ein Crash und ich merke, WIE krank ich tatsächlich bin.

    Hallo Nele und Tati,

    ihr sprecht mir so komplett aus dem Herzen!

    Jedesmal, wenn es mir eine Weile besser geht bin ich regelrecht euphorisch, nur um dann in ein umso tieferes Loch zu fallen, wenn es wiedermal abwärts geht.

    Das geht jetzt seit eindreiviertel Jahren so und ich kann das mit der Geduld eigentlich nicht mehr hören. Ich hab keine mehr, sie ist aufgebraucht….

    Und trotzdem: man muss ja Hoffnung haben und sich zum vorwärts schauen zwingen…

    Liebe Grüße

    Claudi

    Hallo Merlind,

    mein Antrag ging im April raus, bis jetzt hab ich schon unzählige Formulare ausgefüllt, aber noch keinen Bescheid.

    Ich gehe allerdings fest davon aus, dass das durchgeht. In meinem Beruf kann ich wegen des Brainfog, der Belastungsintoleranz, der Fatigue und den Muskel und Gelenkschmerzen bei Belastung nicht mehr arbeiten und eine Umschulung würde ich niemals packen….

    Allerdings hoffe ich immer noch, wenigstens für ein paar Stunden in der Woche wieder irgendwas tun zu können

    Liebe Grüße

    Claudia

    Okay, ich verstehe…wie gesagt, Herz ist bei mir auch in Ordnung, der Perikarderguss so gut wie weg, aber die kanadischen Kriterien erfülle ich.

    Für mich ist nur allein der Weg nach Ulm schon ein Hindernis, aber ich werde es dennoch mal versuchen.

    Du sagst ja, dass es lange dauert, bis man einen Termin bekommt, also Frühling oder so, bis dahin schaffe ich das vielleicht mit den Öffis…

    Liebe Grüße

    Claudi

    Hallo Bettina,

    das bestätigt nur meinen Eindruck! Ich schaffe derzeit wieder Dinge, da konnte ich vor zwei Monaten nur davon träumen.

    Ich könnte mir vorstellen, dass die Wirkung ein paar Monate anhält und man das Ganze vielleicht zweimal jährlich mit zehn Terminen wieder auffrischt. Jedenfalls wünsche ich mir das und dann wäre es für mich finanziell auch zu stemmen.

    Es wäre für uns Betroffene total wichtig, dass Therapiestudien durchgeführt werden. Zur Apharese, zur Druckkammer, zur IHHT, zur Kältekammer, etc. Damit man sieht, was wem hilft und damit keiner mehr die Kostenübernahme mit der Begründung „nicht evidenzbasiert“ ablehnen kann…

    Liebe Grüße

    Claudi

    Hallo in die Runde,

    wie sicher bei ganz vielen von euch sind meine Symptome zu großen Teilen deckungsgleich mit denen von ME/CFS, also Fatigue, Brainfog, Belastungsintoleranz, Muskelschmerzen, Schlafstörungen…

    Wenn ich mir auf der Seite der Charité die kanadischen Kriterien anschaue, dann passt das komplett. Aber ich hätte das gerne schwarz auf weiß.

    Für die Erwerbsminderungsrente und für eine Verletztenrente der BG. Nur wer stellt diese Diagnose? Der Neurologe meinte, er nicht und er wisse auch nicht, wer das mache.

    Die Charité nimmt keine auswärtigen Patienten und auf meine Nachfrage per Mail, ob sie mir in Süddeutschland Anlaufstellen nennen könnten, kam nur der Verweis auf ihre Homepage zurück.

    Dort allerdings finde ich nichts. München ist nur für Kinder und Jugendliche mit Fatigue zuständig….Hat zufällig jemand von euch einen Tipp, wie ich weiterkommen könnte?

    Liebe Grüße

    Claudi

    So, jetzt melde ich mich wieder…mittlerweile habe ich 16 Termine hinter mir. So ab dem 9. oder 10. ging’s mir um einiges besser d.h., ich bin belastbarer geworden.

    Man sieht das auch ganz deutlich an den Werten.

    Allerdings darf man sich das nicht so vorstellen, dass man plötzlich Bäume ausreißen kann und man muss natürlich auch aufpassen, dass man sich bei einem Mehr an Energie nicht gleich wieder überlastet.

    Fakt ist dennoch, IHHT tut mir sehr gut. Ich weiß allerdings noch nicht wie nachhaltig das ist. Ich habe jetzt noch 14 Termine und dann ist erstmal Schluss.

    Die BG zahlt nur 20, da nicht evidenzbasiert und dauerhaft selbst zahlen kann ich das nicht.

    Gut wäre, wenn es für,ein paar Monate Besserung bringt und ich dann mit weiteren 10 Behandlungen den Erfolg quasi wiederauffrischen könnte. Mal sehen….

    Liebe Grüße

    Claudi

    Liebe Patty,

    Meinen Antrag auf schwerbehinderung habe ich im April dieses Jahres gestellt. Einen Bescheid habe ich noch nicht.

    Deine Angst bzgl. deines Jobs kann ich gut verstehen. Ich selbst habe mittlerweile Erwerbsminderungsrente beantragen müssen, da ich meine Arbeit als Erzieherin nicht mehr ausüben kann. Wobei ich immer noch auf Besserung hoffe….!

    Liebe Grüße

    Claudi

    Hallo,

    Von Heidelberg habe ich auch schon Gutes gehört.

    Ich selbst war im Dezember 2021 in der Albert Schweitzer Klinik in Königsfeld. Es hat mir sehr gut gefallen dort, Umgebung, Therapeuten, etc. Im Nachhinein würde ich allerdings sagen, dass das Programm dort für die meisten Post Covid Patienten zu straff war, wenig pacing. Ich weiß nicht in wieweit man diesbezüglich inzwischen dazu gelernt hat….

    Liebe Grüße

    Claudi