Nina81 Beginner

  • Member since Jan 18th 2023
  • Last Activity:
Profile Hits
55
  • Hallo Nina,

    nochmal zu deinem Post am Montag. Gestern Abend hat mich mein Neffe besucht. Er war kurz nach Corona mit juckenden, schmerzenden roten Flecken und Bläschen übersäht und zwei Wochen in der Hautklinik. Sie vermuteten dort Corona als Ursache und haben viele Bilder gemacht. Neulich habe er mit einer Kundin gesprochen und die hatte es auch. Nach einigen Monaten sei es zum zweiten Mal ausgebrochen.

    Soviel dazu, dass das nicht sein kann. Du bist nicht die Einzige mit Hautsymptomen. Außerdem habe ich die Kanadischen Kriterien ausgedruckt. Die Fragen auch danach, ob man neu auftretende Allergien hat.

    Das wollte ich dir noch schreiben zur Bestärkung:)

  • Ja, ich kann es nachvollziehen. Seit Februar 2022 ging es bei mir immer hoch und runter, mehr runter als hoch und ich habe beim Arzt immer gesagt, dass es mir vorkommt, als wäre ich im Schraubstock eingespannt gewesen. Alles tat weh, Glieder und Muskeln, konnte manchmal kaum auftreten. Und ja, ich habe mich auch nicht ernst genommen gefühlt. Es kamen Sprüche wie, na du bist keine 20 mehr, an die Wechseljahre solltest du auch mal denken. Komischerweise haben die Beschwerden erst mit Corona eingesetzt. Auch wenn man alles andere einbezieht, nee - und du, lass dich von dich nicht ernst nehmenden Menschen nicht herunterziehen. Hier kann jeder immer etwas auch von deinen Beschwerden nachvollziehen. Geduld braucht es schon und ich bin nun auch endlich nach 4 Arztbesuchen an die richtige geraten, die mir Mut machte und mit der ich jetzt eine Behandlung angehe. Und frage mal bei deiner Krankenkasse nach, ob es für die psychische Betreuung da Angebote gibt. Bei der IKK gibt es dann. ich hielt das auch erst nicht für wichtig, aber da es mir wie dir geht und ich auch wieder etwas arbeiten möchte, es aber eben jetzt gerade nicht geht und ich auch nicht weiß, wie lange - da habe ich das Angebot angenommen bei einem Telefontermin nächste Woche werde ich meine Bedenken äußern bezüglich Arbeitgeber , Arbeitswelt etc. Long Covid Ambulanz, wie Claudi66 schreibt ist aber auch ein guter Anfang, die gibt es in fast jeder Großstadt über Deutschland verteilt. Ich drück die Daumen, alles Gute.

  • Hallo , ich bin gerade nervlich am Ende und hoffe auf ähnliche Erfahrungen. Im Oktober war ich an Corona erkrankt . Lange Zeit quälte mich der Husten, Kurzatmigkeit usw. All dies habe ich überwunden. Nun habe ich aber seit Wochen Schmerzen im ganzen Körper. An manchen Tagen tut mir jede Bewegung weh. Mein Hausarzt verschreibt mir ein neues Schmerzmittel nach dem nächsten und hat jetzt geäußert , dass dies ein Stressindikator sei . Ich bin aber seit Oktober krankgeschrieben und habe wirklich keinen Stress . Zudem kommen noch die Probleme mit der Blase. Ich habe einen vermehrten Harndrang und starke Schmerzen beim Urinierten. Ähnlich einer Blasenentzündung . Urinprobe war unauffällig und ein Abstrich auch . Trotzdem sind da die Schmerzen. Ich werde immer nur krankgeschrieben und bekomme Schmerzmittel. Ich fühle mich absolut nicht ernst genommen und möchte endlich wieder arbeiten gehen, kann es aufgrund der Schmerzen nicht.

    • Gibt es in deiner Nähe eine Post Covid Ambulanz? Das könnte eine Anlaufstelle sein.

      Hast du mit deinem Hausarzt schon darüber gesprochen, dass du vermutest, du könntest Post Covid haben?

      LG Claudi

    • Ich hatte bei einer Post COVID Ambulanz nachgefragt , die benötigen eine Überweisung und wollen , dass ich einen Antrag stelle . Vielleicht werde ich das tun . Heute war ich bei meinem Hausarzt. Habe ihm nochmal gesagt , dass ich so Schmerzen habe und mein Körpet verrückt spielt . Ich hatte viele geplatzte Blutgefäße in der Brust und meine Haut juckt wie verrückt . Am Wochenende ist die Haut auf meinen Fingerknöcheln aufgeplatzt. Er meinte nur , dass das alles gar nicht sein kann , da meine Blutwerte gut wären . Mittlerweile geben die mir nur die AU und das war es .

    • oh jeh, Nina,

      das tut mir leid. Da ist man schon in so einer blöden Situation und dann wird nicht geholfen.

      Ich bin heute auch sehr gefrustet. Mein Hausarzt hat mich gefragt, nachdem er fast seit einem Jahr mit Verdacht auf Post Covid behandelt, was denn die Abkürzung ME/CFS bedeutet, als ich ihm die Kanadischen Kriterien gezeigt habe fand er das sehr interessant. Ich habe das Gefühl, ich weiß mehr über die Krakheit als er. Allderweil geht es mir immer schlechter. Plötzlich habe ich Bluthochdruck. Ich habe jetzt die Genehmigung für eine Reha. Am 15.2. geht es los. Allerdings eine Klinik für Psychotherspie und Seelsorge! Sie haben auch sog. Coronfolgen und Schmerzbehandlung im Angebot. Ich kann nur hoffen, dass ich am Schluss nicht mit einer F Diagnose rauslaufe.

      Davor habe ich noch einen Termin beim Neurologen. Vielleicht stellt er endlich die Disgnose aus.

      Es soll ja jetzt bald ein Patietntentelefon geben, das Fragen klärt. Für Ärzte wäre das auch mal was.